Home Nachdem Sie sich als Benutzer angemeldet haben, befinden Sie sich zunächst im Bereich "Home".

Hier stehen Ihnen alle Funktionen zur Verfügung, um vorhandene Projekte zu öffnen, zu verwalten, oder um ein neues Projekt anzulegen.

Außerdem haben Sie als Administrator die Möglichkeit drei Spalten mit Inhalt für Ihre Benutzer zu füllen.

Mögliche Inhalte könnten Bilder oder Links zu technischen Dokumenten, aber auch News zu Ihren Produkten sein.
Projekt Schritt 1 Sie planen ein neues Projekt.
In "Stammdaten" hinterlegen Sie alle Daten, die zur Identifikation des Projekts hilfreich sind.

Die Projektadresse ermitteln Sie am besten mit Google. Damit stelle sicher, dass wir später bei der Ermittlung von Schnee- und Windlast die genauen Standort kennen und so zum Beispiel die Seehöhe automatisch im Hintergrund ermitteln können.

Die Lieferadresse können Sie entweder mit Google ermitteln, von der Projektadresse übernehmen, oder einfach leer lassen.
Dach Schritt 2 Wählen Sie gewünschte Dachform und wählen Sie die Dimensionen, Eindeckung und Ausrichtung.
Abhängig von der Art des Daches, ändert sich die Anzahl der Eingabefelder.

Die Schnee- und Windlast werden in den entsprechnenden Dialogen erfasst.

Im Bereich "Unterkonstruktion" behalten Sie entweder die vorgegebenen Werte, oder geben Sie Ihre Werte ein.

Abhängig von der Eindeckung ändern sich die Eingabefelder in diesem Bereich.

Der Bereich Dachaufbau ist für die Berechnung des Dachs nicht relevant, dient aber zum Beispiel zur Ermittlung der passenden Schrauben, mit denen Dachhaken auf dem Sparren montiert werden.
MapDrawer Schritt 2 - MapDrawer Sie haben keine Daten vom Gebäude?

Kein Problem, nutzen Sie MapDrawer.
Hier können Sie das Gebäude anhand von Satellitenbildern oder importierten technischen Zeichnungen abzeichnen.

Wenn Sie mit mindestens einer Hilslinie (hellblau) arbeiten, werden alle Objekte beim Zeichnen an dieser Hilfslinie ausgerichtet.

Für Flachdächer bietet es sich an vorhandene CAD Daten (DWG oder DXF) zu importieren.

Wir erkennen die darin enthaltenen Layer und Sie müssen nur die identifizierten Layer den Zeichenebenen im Tool zuordnen.

Also, was ist Dachumriss, was sind Störflächen und welche Ebene sind Module.
Schneelast Schritt 2 - Schneelast Die Definition von Schnee- und Windlast erfolgt immer über einen Dialog.

Sie finden einige Dinge bereits vorausgefüllt.

Die Dialoge schließen sich automatisch, wenn alle Daten vorhanden sind.
Windlast Schritt 2 - Windlast Die Definition von Schnee- und Windlast erfolgt immer über einen Dialog.

Sie finden einige Dinge bereits vorausgefüllt.

Die Dialoge schließen sich automatisch, wenn alle Daten vorhanden sind.
Windlast-Holland Schritt 2 - Windlast Je nach Projektstandort, werden die für das jeweilige Land die passenden Dialoge gezeigt. PV-Module Schritt 3 Wählen Sie aus über 60.000 Modulen das gewünschte Modul.

Ihr Favoriten werden automatisch aktualisiert.
Jedes Mal, wenn Sie ein Modul verwenden, welches Sie vorher noch nicht in Verwendung hatten, fügen wir dieses Modul automatisch zu Ihren Favoriten hinzu.

Die Liste der Module ist nach ihren Spaltenköpfen sortierbar.

Im Tabreiter "PV-Modulauswahl" können Sie pro Hersteller die gelisteten Module anzeigen.
Konstruktion Schritt 4 Bei Schrägdächern umfasst dieser Bereich die Auswahl der Komponenten des Montagesystems.

Abhängig von der vorher gewählten Eindeckung werden die dafür passenden Komponenten gelistet.

Definieren Sie, welche Komponenten standardmäßig angeboten werden, das beschleunigt die Erstauslegung enorm.

Dies gilt für Befestiger und Schienen. Klemmen werden immer automatisch und passend zum Modul ausgewählt.

In "Modulplan" können sie die Rahmenbedingungen der Auslegung anpassen.
(Abstand zum Dachrand, Maximale Leistung, Trennung nach einer bestimmten Anzahl von Modulen oder Reihen, etc.)
Anordnung Schritt 5 Sobald sie das Dach in "Anordnung" sehen, wissen Sie, dass es aufgrund der Statik des Montagesystems und der Vorgaben des Herstellers, genau so gebaut werden kann.

Module werden nur dort platziert - oder können nur dort von Ihnen plaztiert werden, wo es die Eigenschaften des gewählten Montagesystems erlaiuben.

Die Werkzeugleiste bietet Ihnen umfangreiche Tools zur Bearbeitung der Auslegung.

Anordnung - 3D Schritt 5 - 3D Sie können Ihr Projekt in einer 3D Szene darstellen lassen.

Für Ihre Kunden ist diese Darstellung sehr hilfreich, weil Ihr Kunden sehen werden, wie das fertige Projekt nach der Installation aussehen wird.
CAD Plan Schritt 6 Im Bereich CAD Plan sehen Sie die Auslegung des Montagesystems.

Über die Legende können Sie Zeichenebenen ein- oder ausblenden.

In den Exportdokumenten bleiben die Zeichenebenen erhalten, auch in PDFs
Statik Schritt 7 Im Bereich Statik sehen Sie die Auslastung des Montagesystems.

Über die Legende können Sie Zeichenebenen ein- oder ausblenden, um z.B. die berechneten X,Y und Z-Werte der Lasten auf einzelne Komponenten anzeigen zu lassen.

In den Exportdokumenten bleiben die Zeichenebenen erhalten, auch in PDFs
E-Designer Schritt 8 Nehmen Sie die Wechselrichterauslegung im E-Designer vor.

Hier können Sie vor der Simulation verschiedene Verbrauchsprofile miteinander kombinieren, Speicher und E-Mobility berücksichtigen.

Das Simulationsergebnis liefert detaillierte Ergebnisse, deren Inhalt und Aussehen Sie nach Ihren Wünschen anpassen können.
Elektrik Schritt 9 Im Bereich Elektrik verstringen Sie die Module, analog zu den Strings, die in der Wechselrichterauslegung berechnet wurden.

Sie können ganz einfach zeichnen, die Verstringung wird immer dann automatisch beendet, wenn ausreichend Module an einem String verbunden sind.

Kabelkanäle, Kabeltrassen und Sammelstellen für Wechselrichter können hier ebenfalls gezeichnet werden.
Ausgabe Schritt 10 In der Ausgabe finden Sie zunächst die Materialliste, die alle Komponenten beinhaltet, die für die Realisierung des Projekts benötigt werden.

Außerdem finden Sie Schienenzuschnitte und Projektdokumentation.

Projektberichte werden ebenfalls in der Ausgabe generiert. Zunächst startet der Berichtsgenerator, in dem Sie den Umfang des Projektberichts festlegen.
Schließen

Home Nachdem Sie sich als Benutzer angemeldet haben, befinden Sie sich zunächst im Bereich "Home".

Hier stehen Ihnen alle Funktionen zur Verfügung, um vorhandene Projekte zu öffnen, zu verwalten, oder um ein neues Projekt anzulegen.

Außerdem haben Sie als Administrator die Möglichkeit drei Spalten mit Inhalt für Ihre Benutzer zu füllen.

Mögliche Inhalte könnten Bilder oder Links zu technischen Dokumenten, aber auch News zu Ihren Produkten sein.
Projekt Schritt 1 Sie planen ein neues Projekt.
In "Stammdaten" hinterlegen Sie alle Daten, die zur Identifikation des Projekts hilfreich sind.

Die Projektadresse ermitteln Sie am besten mit Google. Damit stelle sicher, dass wir später bei der Ermittlung von Schnee- und Windlast die genauen Standort kennen und so zum Beispiel die Seehöhe automatisch im Hintergrund ermitteln können.

Die Lieferadresse können Sie entweder mit Google ermitteln, von der Projektadresse übernehmen, oder einfach leer lassen.
Dach Schritt 2 Wählen Sie gewünschte Dachform und wählen Sie die Dimensionen, Eindeckung und Ausrichtung.
Abhängig von der Art des Daches, ändert sich die Anzahl der Eingabefelder.

Die Schnee- und Windlast werden in den entsprechnenden Dialogen erfasst.

Im Bereich "Unterkonstruktion" behalten Sie entweder die vorgegebenen Werte, oder geben Sie Ihre Werte ein.

Abhängig von der Eindeckung ändern sich die Eingabefelder in diesem Bereich.

Der Bereich Dachaufbau ist für die Berechnung des Dachs nicht relevant, dient aber zum Beispiel zur Ermittlung der passenden Schrauben, mit denen Dachhaken auf dem Sparren montiert werden.
MapDrawer Schritt 2 - MapDrawer Sie haben keine Daten vom Gebäude?

Kein Problem, nutzen Sie MapDrawer.
Hier können Sie das Gebäude anhand von Satellitenbildern oder importierten technischen Zeichnungen abzeichnen.

Wenn Sie mit mindestens einer Hilslinie (hellblau) arbeiten, werden alle Objekte beim Zeichnen an dieser Hilfslinie ausgerichtet.

Für Flachdächer bietet es sich an vorhandene CAD Daten (DWG oder DXF) zu importieren.

Wir erkennen die darin enthaltenen Layer und Sie müssen nur die identifizierten Layer den Zeichenebenen im Tool zuordnen.

Also, was ist Dachumriss, was sind Störflächen und welche Ebene sind Module.
Schneelast Schritt 2 - Schneelast Die Definition von Schnee- und Windlast erfolgt immer über einen Dialog.

Sie finden einige Dinge bereits vorausgefüllt.

Die Dialoge schließen sich automatisch, wenn alle Daten vorhanden sind.
Windlast Schritt 2 - Windlast Die Definition von Schnee- und Windlast erfolgt immer über einen Dialog.

Sie finden einige Dinge bereits vorausgefüllt.

Die Dialoge schließen sich automatisch, wenn alle Daten vorhanden sind.
Windlast-Holland Schritt 2 - Windlast Je nach Projektstandort, werden die für das jeweilige Land die passenden Dialoge gezeigt. PV-Module Schritt 3 Wählen Sie aus über 60.000 Modulen das gewünschte Modul.

Ihr Favoriten werden automatisch aktualisiert.
Jedes Mal, wenn Sie ein Modul verwenden, welches Sie vorher noch nicht in Verwendung hatten, fügen wir dieses Modul automatisch zu Ihren Favoriten hinzu.

Die Liste der Module ist nach ihren Spaltenköpfen sortierbar.

Im Tabreiter "PV-Modulauswahl" können Sie pro Hersteller die gelisteten Module anzeigen.
Konstruktion Schritt 4 Je nachem, welche Parameter bei der Implementierung des Flachdachsystems im Bereich "Konstruktion" vom Hersteller gewünscht wurden, haben Sie Einfluss auf verschiedene Optionen.

Unter Umständen können Sie die Größe und das Gewicht der Steine bestimmen, die für die Ballastierung verwendet werden sollen.

Falls das System auch mit Wannen ballastiert werden kann, steht auch diese Funktion zur Verfügung.

In jedem Fall können Sie die Verwendung des Ballasttyps anhand von ökonimischen Werten steuern.
Anordnung Schritt 5 Sobald sie das Dach in "Anordnung" sehen, wissen Sie, dass es aufgrund der Statik des Montagesystems und der Vorgaben des Herstellers, genau so gebaut werden kann.

Module werden nur dort platziert - oder können nur dort von Ihnen plaztiert werden, wo es die Eigenschaften des gewählten Montagesystems erlaiuben.

Die Werkzeugleiste bietet Ihnen umfangreiche Tools zur Bearbeitung der Auslegung.

Anordnung - 3D Schritt 5 - 3D Sie können Ihr Projekt in einer 3D Szene darstellen lassen.

Für Ihre Kunden ist diese Darstellung sehr hilfreich, weil Ihr Kunden sehen werden, wie das fertige Projekt nach der Installation aussehen wird.
CAD Plan Schritt 6 Im Bereich CAD Plan sehen Sie die Auslegung des Montagesystems.

Über die Legende können Sie Zeichenebenen ein- oder ausblenden.

In den Exportdokumenten bleiben die Zeichenebenen erhalten, auch in PDFs
Statik Schritt 7 Im Bereich Statik sehen Sie die Auslastung des Montagesystems, sowie die Art und die Verteilung des Ballasts.

Über die Legende können Sie Zeichenebenen ein- oder ausblenden, um z.B. die berechneten X,Y und Z-Werte der Lasten auf einzelne Komponenten anzeigen zu lassen.

In den Exportdokumenten bleiben die Zeichenebenen erhalten, auch in PDFs
E-Designer Schritt 8 Nehmen Sie die Wechselrichterauslegung im E-Designer vor.

Hier können Sie vor der Simulation verschiedene Verbrauchsprofile miteinander kombinieren, Speicher und E-Mobility berücksichtigen.

Das Simulationsergebnis liefert detaillierte Ergebnisse, deren Inhalt und Aussehen Sie nach Ihren Wünschen anpassen können.
Elektrik Schritt 9 Im Bereich Elektrik verstringen Sie die Module, analog zu den Strings, die in der Wechselrichterauslegung berechnet wurden.

Sie können ganz einfach zeichnen, die Verstringung wird immer dann automatisch beendet, wenn ausreichend Module an einem String verbunden sind.

Kabelkanäle, Kabeltrassen und Sammelstellen für Wechselrichter können hier ebenfalls gezeichnet werden.
Ausgabe Schritt 10 In der Ausgabe finden Sie zunächst die Materialliste, die alle Komponenten beinhaltet, die für die Realisierung des Projekts benötigt werden.

Außerdem finden Sie Schienenzuschnitte und Projektdokumentation.

Projektberichte werden ebenfalls in der Ausgabe generiert. Zunächst startet der Berichtsgenerator, in dem Sie den Umfang des Projektberichts festlegen.
Schließen

Hier finden Sie Screenshots, die auf Basis der Projekterfassung die nötigen Schritte zeigen

Schrägdach: In 10 Schritten zum fertigen Projekt

3D Visualisierung eines Schrägdachs

Schauen Sie sich anhand von Screenshots die Projektplanung eines Schrägdachs an.

Die Screenshots zeigen Ihnen die nötigen Schritte und gleichzeitig die einfache Vorgehensweise, bis zu ein Schrägdachprojekt erfolgreich und komplett angelegt haben

Projekterfassung Schrägdach anschauen

Flachdach: Schnelle Dacherfassung und optimale Ballastierung

3D Ansicht eines Flachdachs

Schauen Sie sich anhand von Screenshots die Projektplanung eines Flachdachs an.

Die Screenshots zeigen Ihnen die nötigen Schritte und gleichzeitig die einfache Vorgehensweise, bis Sie ein Flachdach erfolgreich und komplett angelegt haben

Projekterfassung Flachdach anschauen

Hier finden Sie weitere Screenshots, die weitere Details zur Bedinung des Solar.Pro.Tools liefern

1. Home & Projektverwaltung

Nachdem ein Benutzer sich erfolgreich angemeldet hat, befindet er sich automatisch im Bereich „Home“. Hier stehen alle Funktionen zum Start eines neuen Projekts, sowie zur Bearbeitung von bestehenden Projekten zur Verfügung.

2.Projekt

Hier finden Sie Screenshots aus dem Bereich „Projekt“. Sie werden sehen, wie schnell die Festlegung des Projektstandorts geschieht und welche weiteren Funktionalitäten diesen Bereich abrunden.

3. Dach

Hier finden Sie Screenshots zum Bereich Dach. Sie werden sehen, wie leicht mit den Standardfunktionen Dächer definiert werden, und welche leistungsstarken Optionen der MapDrawer bietet (Abzeichnen von Satellitenbildern oder technischen Zeichnungen, sowie den Import von CAD Dateien.

4. PV Module & Konstruktion

In diesem Bereich finden Sie Screenshots, die Ihnen die Features ziegen, die in den Bereichen PV-Module und Konstruktion zur Verfügung stehen.

5. Anordnung

In Anordnung sehen Sie das Gebäude, das Dach und die ausgelegten Module. Sie können das Layout verändern und ein 3D Visualisierung aufrufen, die das Projekt in seinem Umfeld zeigt.

6. CAD Plan & Statik

Die Screenshoots zeigen die Features, die Ihnen im Bereich „CAD Plan“ und „Statik“ zur Verfügung stehen.

7. E-Designer & Elektrik

In diesem Bereich werden Wechselrichterauslegung, die Berücksichtigung von Verbrauchern und Batterien, sowie die Sumulation des Ertrags vorgenommen

8. Ausgabe

In der Ausgabe finden Sie die Materialliste, die Schienenzuschnitte, die Projektdokumentation und Sie haben die Möglichkeit den Projektbericht nach Ihren Wünschen zu generieren

9. Wirtschaftlichkeit

Im Bereich Wirtschftlichkeit können Sie schnell und bequem die Wirtschaftlihkeit des Projekts berechnen lassen.

Hier finden Sie Videos, die weitere Details zur Bedinung des Solar.Pro.Tools liefern

MapDrawer:
Schrägdach Erfassung

MapDrawer:
Von Satellitenbildern abzeichnen

MapDrawer:
Technische Zeichnung abzeichnen

Benutzen Sie den Vollbildmodus für die beste Darstellung

Benutzen Sie den Vollbildmodus für die beste Darstellung

Benutzen Sie den Vollbildmodus für die beste Darstellung

MapDrawer:
CAD Import

Benutzen Sie den Vollbildmodus für die beste Darstellung